Die Welt ist rund und gar nicht so groß – Teil 5

Als mich meine Cousine vor zwei Wochen darauf aufmerksam machte, dass ja noch ein Teil meines Reisetagebuchs fehlte, nahm ich ich Tag für Tag vor, endlich diesen Text zu verfassen. Wie es so mit Vorsätzen ist, verschiebt man so viel auf den nächsten Tag – Tag für Tag. Aber irgendwann ist der Moment gekommen. Während ich gerade Sommerhits über Spotify höre und die Tanzplaylist unserer Hochzeit hoch- und runterhöre, kribbelt es in mir. Ich muss einfach darüber schreiben, auch wenn dies bedeutet, dass die Reise damit endgültig beendet ist.

Kennt Ihr das Gefühl, einen Moment für Euch behalten zu wollen, ihn ganz fest halten zu wollen, damit er sich nicht in Luft auflöst? So geht es mir auf jeden Fall mit jedem Urlaub. Ich sauge die entspannten Momente voller alberner Momente in mich auf und würde sie am liebsten wie ein Schraubglas vakuumdicht verschließen. Dafür weiß ich aber, wie grandios die Tage zwischen Las Vegas und San Diego, zwischen Los Angeles und San Francisco waren. Wie sehr sich das frühe Aufstehen um 6 Uhr morgens und sogar das grottige Frühstück inmitten dieser lustigen Reisegruppe gelohnt haben. Auch wenn unser Kamera-Akku seinen Geist aufgab und ich hier nur Handyfotos von San Diego präsentieren kann.

Nach einer Nacht im wundervollen Luxor Hotel fuhren wir mit dem Taxi zum Flughafen, um dort unseren Mietwagen in Empfang zu nehmen. Ein Nissan Altima sollte unser Reisebegleiter für die nächsten fünf Tage werden. Und ja, es wurde ein richtiger Roadtrip, sodass ich einen weiteren Punkt auf meiner Bucket List vor dem 30. Geburtstag abhaken konnte. Denn aus dem schönen Fahren auf dem Highway wurde anfangs nur wenig, weil nur Stop and Go angesagt war. Halb Amerika war unterwegs von Las Vegas zurück nach Kalifornien, wir reihten uns ein in diese Autoschlange. Und es ist keineswegs so wie in Deutschland, dass aller 50 Kilometer eine Raststätte folgt. Wir mussten drei Stunden fahren bis zur nächsten Raststätte, die sich als schäbiger Kiosk entpuppte. Und in dem Frau über eine halbe Stunde in der Toilettenschlange verbrachte, weil es nur eine Toilette gab. Bei 35°C Innentemperatur kein Zuckerschlecken. Zum Glück gab es einen Burgerladen nebenan, bei dem ich hätte bei weitaus hygenischeren Verhältnisse die Toilette aufsuchen können. Was soll`s, dafür genossen wir wahnsinnig eklige Burger.


Nach mehr als sechs und damit zwei Stunden zu spät erreichten wir schließlich San Diego und machten uns mit den Einbahnstraßen vertraut, die die gesamte Innenstadt durchzogen. Nicht so spaßig, denn als Beifahrer war es meine Aufgabe, zu navigieren. Nebenbei war ich für gute Musik und die Klimaanlage zuständig. Kein leichter Job, wenn Ihr mich fragt. 80 Dollar ärmer parkten wir schließlich auf dem Hotelparkplatz. San Diego wie die gesamten amerikanischen Großstäde ist ein wunderbar teures Parkpflaster. Wild Parken wird übrigens horrend bestraft. Was ich vergaß: Unser toller AirBnB Vermieter sagte unsere Wohnung nur zwei Tage vor unserem Roadtrip kommentarlos ab, was uns einige Probleme bereitete. Nicht nur die Erstattung war kompliziert, vor allem aber die Hotelsuche. Denn auch da ist San Diego mehr als teuer. 200 Dollar für eine Nacht in einem winzigen Hotel sind keine Seltenheit. Es war nur dem Freund meiner Schwester zu verdanken, dass wir ein Schnäppchen machen konnten. Es ist immer gut, einen Verwandten im Hotelbusiness zu haben. So stand unserer Städtetour nichts mehr im Wege. Das Gaslamp Quarter stellt den idealen Ausgangspunkt zum Erkunden der Metropole dar. So mitten im Geschehen waren wir lange nicht mehr. Und bei 25°C Außentemperatur ließ es sich fantastisch aushalten, ohne zu frieren oder zu schwitzen.

sandiego_1

Wir verlebten wunderbare vier Tage in San Diego. Erkundeten den Hafen, die gesamte Innenstadt, waren in genau dem Einkaufszentrum, das ich bereits vor fünf Jahren mit meiner Schwester unsicher machte. Aßen mexikanisches und italienisches Essen. Little Italy ist hier besonders hervorzuheben, lecker und preiswert gleichermaßen. Eine Tour zum Outletcenter durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Nur der Ausflug zum Meer war nicht ganz von Erfolg gekrönt, sondern eher stürmisch und sehr grau. Dafür war unsere Tour zum San Diego Zoo umso spaßiger. Die Amerikaner wissen einfach, wie Unterhaltung funktioniert. Aus einem schnöden Zoo machen sie einen ganzen Freizeitpark. Wobei ich den Leipziger Zoo noch immer am weltschönsten finde, auch für die Tiere selbst.

sandiego_4
Doch wir wurden nicht enttäuscht von San Diego. Gutes Wetter, entspannte Menschen, Meer und Stadt in Einem. Einfach wunderschön und die einzige Stadt auf unserer Reise, in der wir uns vorstellen könnten, auch tatsächlich zu leben. Aber keine Sorge, Mama: Wir bleiben Hamburg vorerst treu. 😉


Leider stand schon bald der Abschied und die Rückreise nach Las Vegas bevor. Für die letzte Nacht suchten wir uns das beste und bekannteste Hotel überhaupt aus: Caesars Palace. Wer kennt das Hotel bitte nicht? Gigantisch groß und sogar mit Fernseher im Badezimmerspiegel. Ich bin nur noch mit offenem Mund herumgerannt. Auf jeden Fall müssen wir zurückkehren nach Las Vegas. Es ist die Stadt, die mich am meisten überrascht hat mit ihrer Energie, den vielen tollen Shows, wovon wir leider nur eine ansehen konnten. Mit ihren Einkaufszentren, skurrilen Kleinkünstlern und vielen Casinos. Definitiv eine Reise wert! Rund 5.000 Kilometer haben wir zurückgelegt, 5 Bundesstaaten durchquert, im Schnitt jede Nacht in einem anderen Hotel übernachtet, mexikanisches, asiatisches, amerikanisches und italienisches Essen genossen, viele hundert Dollar ausgegeben und zehn Dollar gewonnen.

Glücklicherweise heben wir in zwei Wochen bereits gen Fuerteventura ab und entfliehen dem Hamburger Grau für ein paar Tage. Ich sage es ja: Die Welt ist rund und gar nicht so groß! Also geht los und entdeckt sie! :*

Advertisements

One Comment Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s