Eine etwas andere Liebesgeschichte

ilovehamburg_2
1.8.2010 – der Beginn einer großen Freundschaft, gar der Beginn einer großen Liebe? Nun ja, jedenfalls nicht auf den ersten Blick.

Vor genau fünf Jahren sahen wir uns das erste Mal (streng genommen das zweite Mal, aber das erste zählt nicht für mich). Ich hatte Jeans und T-Shirt an, erreichte Dich mit sieben Kisten einem Koffer voll Klamotten und einem Fahrrad, das dank eines losen Gurts auf der Autobahn fast auf die Fahrbahn gerollt wäre. Es war heiß, sonnig und stickig, als wir einander erblickten. Die Anstrengung war mir ins Gesicht geschrieben. Ebenso der wenige Schlaf vor Aufregung und Nervosität. Minütlich wechselten sich Heimweh und Neugier auf das große Unbekannte in den ersten Stunden unseres Kennenlernens ab.

Die ersten Wochen sah ich Dich nur grau und traurig. Wir hatten anfangs wenig Zeit füreinander – die Arbeit rief mich in die Pflicht. Nach und nach lernte ich dich besser kennen, entdeckte Ecken und Kanten, große und kleine Unbekannte erschienen mir vertrauter von Tag zu Tag. Und doch wurden wir nicht richtig warm miteinander. Du erschienst mir groß, grau und kühl. Einsamkeit bahnte sich ihren Weg, kroch in jeden Knochen. Ein Teufelskreis, wenn man nach lieben Menschen lechzt, aber keine Zeit für ebensolche hat. Nach 9 Monaten war mein Heimweh nach allem Vertrauten, nach allen Vertrauten, so groß, dass ich nicht länger bei Dir bleiben wollte. Am liebsten zurück nach Hause, weg von Dir. Doch so schnell ging das nicht, zunächst musste ich mein Volontariat beenden. Noch 9 weitere Monate wollte ich durchhalten. Musste ich durchhalten. Wie viele Menschen braucht man, um sich geborgen, zu Hause zu fühlen? Ich hatte nur eine Vertraute – und Dich. Zu wenig damals, um mich angekommen zu fühlen.

Doch dank Neuer Medien und sozialer Netzwerke fand ich vier weitere wunderbare Personen, die mir bis heute erhalten geblieben sind. Mit denen ich mich anfangs über Literatur, schnell auch über alle anderen wichtigen Nebensächlichkeiten des Lebens unterhalten konnte. Lachen, weinen, diskutieren, übereinstimmen. Und plötzlich waren meine Tage nicht mehr allzu lang. Hatte ich viele tolle Dinge, auf die ich mich nach Feierabend freuen konnte, die meine Freizeit spannend, aufregend, erfüllend machten.

Weitere vier Monate später fand ich einen weiteren Menschen, der mich endgültig davon überzeugte, bei Dir zu bleiben. Einfach nur durch seine Existenz und Anwesenheit. Mir viele zauberhafte, wunderbare, fantastische Ecken von Dir zeigte und mir einmal mehr bewies: Es kommt nicht auf das Wo, sondern Mit Wem an. Erst die Menschen um uns herum sind das entscheidende Zünglein an der Waage, wenn wir entscheiden, ob wir uns zu Hause fühlen. Ob wir glücklich sind.

Ja, Hamburg: Genauso wie Dein Wetter war auch unsere Beziehung zueinander anfangs stürmisch und oft regnerisch. Doch inzwischen überwiegt der Sonnenschein und ich bin stolz, ein Teil von Dir zu sein. Auf die nächsten fünf Jahre!

ilovehamburg_1

A love story…but slighty different

1th August 2010 – the begin of a great friendship, even the begin of a big lovestory? Well, at least not at first sight.

Exactly five years ago we met for the first time (actually it was the second time, but the first time doesn’t count for me). I wore jeans and t-shirt, reached you with seven packing cases, a suitcase full of clothes and a bike which almost rolled off our car thanks to a not fixed belt. It was hot, sunny and airless as we saw each other. You could see stress on my face. And the few sleep due to excitement and nervousness. Every minute my face changed from homesick to excite in the first hours of our relationship.

For the first couple of weeks I only saw you grey and sad. We didn’t have much time for each other at the beginning – I had to work too much. Week after week I got to know you better, discovered corners and edges of you, small and big unknown seemed more and more familiar to me. Although we didn’t break the ice. You seemed so big, grey and cool to me. Loneliness began to move through every bone from me. What a vicious circle when you want to have lovely people around you so badly, but don’t have time to look for them. After 9 months I was so homesick and longed for all known, and all known people that I didn’t want to stay with you anymore. I wanted to go home like immediately, far away from you. But that wasn’t possible as fast as I wanted it to be, I had to finish my trainee at work which would be nine months later. I had to keep going. How many people do you need around you to feel at home? I only had one close friend – a really good one though – and you. Nevertheless too less to fell arrived.

Thanks to the New Media and social networks I found four more wonderful persons and still have them as fantastic friends. At first I only talk about literature with them, but after a couple of dates we began to chat about our whole lives. Laughing, crying, chatting, and conforming. Suddenly my days weren’t too long for me. I suddenly had so many things in my everyday life to look forward to after work which made my free time so exciting, relaxing and fulfilling.

Four more month I found, another special person (the most special person if you ask me), which finally convinced me to stay with you. Simply by existing and his presence. A person who showed me lots of gorgeous, fantastic places of you and proved once more: It’s not about the Where, it’s about the Who With. Only the people around you are important when you decide if you feel at home, if you’re happy.

Yes, Hamburg: Like your weather our relationship was also stormy at the beginning and often rainy. But meanwhile the sunshine prevails and I’m proud to be a part of you. Cheers to next five years!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s