Wenn Eine eine Reise tut…

Rom
Eine Medaille hat immer zwei Seiten. Ob das Glas halbleer oder halbvoll ist, entscheidet jeder für sich selbst. So hat auch jede Geschichte mindestens zwei völlig frei interpretierbare Lesarten.

Die Einen begeben sich voller Zuversicht auf eine Reise und erkunden ein neues Land, eine neue Stadt. Sie lernen neue, fröhliche und nette Menschen kennen, teilen mit ihnen Brot, Weihn und Schirm. Laufen durch Gassen, schlürfen an einer Tasse Cappuccino und essen ein Eis. Drängeln sich in die Ubahn, weil es nun einmal jeder Einheimische so macht, und wundern sich nicht, wenn der Bus auch nach 30 Minuten Wartezeit nicht erscheint, obwohl er laut Plan längst hätte kommen müssen. Sie quetschen sich auch bei 10 Grad Außentemperatur in den Außenbereich eines Restaurants, immer in der Gefahr, entweder von oben oder von unten nass zu werden. Denn auch Regen und Kälte hält sie nicht ab, Wein, Pizza und Tiramisu entschädigen.

Rom
Die Anderen wiederum warten genervt am Gepäckband am Flughafen, weil es nur 1 Band für 10 Flüge gleichzeitig gibt. Werden aus der Ubahn gedrängt, warten Ewigkeiten an der Bushaltestelle, nur um gleich doch über Stock und Stein mit einem großen Koffer klappern zu müssen. Wundern sich über Heizungen ohne Regler, frieren in einer Dusche ohne Vorhang (oder war es andersherum?). Stürmen bei Platzregen ein Museum, das sich als Aussichtsplattform ohne Dach über dem Kopf entpuppt. Sie fahren ans andere Ende der Stadt, nur um das angesteuerte Museum als geschlossen vorzufinden, fahren in ein eigentliches In-Viertel zum Essengehen – doch wie ohne Restaurants? – fahren zum Kollosseum, um erst dort und dann woanders stundenlang anzustehen, immer in der falschen Schlange.

Wo liegt nun die Wahrheit? Wo die Quintessenz meiner Reise nach Rom? Wahrscheinlich befindet sie sich irgendwo in der Mitte. Es gibt immer gute und schlechte Momente, positive und negative Aha-Erlebnisse. Aber vor allem sind es Erinnerungen, die im Nachhinein betrachtet immer gelassener gesehen werden können als noch vor Ort. Und es zeigt mir wieder einmal: Es sind die kleinen Feinheiten, die die Waagschale nach oben oder unten befördern. Scheint die Sonne, erscheint alles in einem anderen Licht. Bei Regen ist auch die schönste Stadt ein klein wenig hässlich, der Eindruck trübt schlichtweg bei nassen Füßen und kalten Händen.

Aber: Obwohl ich keine Münze in den Trevibrunnen werfen konnte, weiß ich doch, dass ich mich irgendwann noch mal in den Dschungel voller Selfiestick-Verkäufern, Restaurantbesitzern, Kaffeetrinkern, Dränglern und Laut-Daher-Redern begeben muss, um ein richtiges Bild von dieser Metropole erhalten zu können – sie hat schließlich mindestens ein Eis gutzumachen bei mir!

Rom

Whenever you travel…

A medal has always two sides. If you glass if half full or half empty is your own choice. So every story has at least two ways of interpretation.

One half of the people are curious to discover a new country, a new town. They get to know new nice people, share bread, wine and umbrella with them. They walk through little streets, drink cappuccino and eat ice cream. Push into the subway because everyone does it and don’t wonder at the bus that doesn’t arrive even after waiting for it for 30 minutes. They find a tiny little place in the super crowded restaurant when it’s 10 degrees and there is only space left on the terrace – even if they get cold and wet. Wine, pizza and tiramisu are worth it.

The other half of the people wait at the luggage claim at the airport, totally annoyed because there is only one luggage claim for 10 flights at the same time. They got pushed out of the subway, wait for ages at the bus stop. They wonder at a heating without a button to put them on, get cold in a shower without any curtain (or was it the other way?). They want to hide in a museum from the rain, but get on a viewing point without roof instead. They go to the other side of the city, just to find the museum closed, go to the so called hyped quarter to go out for eating, but there is now restaurant? They go to the colloseum, to stand in line, for hours and always in the wrong line.

Where lies the truth? Where is the quintessence of my travel to Rome? I guess it’s somewhere in the middle. There are always good and bad moments, positive and negative experiences. First of all those memories can be looked at more relaxed when you’re back home than while you’re traveling. And it shows me: It’s the little details what matters if you judge a memory as positive or negative. If the sun is shining you see everything in a different light. And if it’s raining even the prettiest city seems to be ugly, your impression clouds if your feet are wet and your hands are cold.

But: Although I didn’t get the chance to throw a coin in the Trevi fountain, I know for sure I have to get back in the jungle of selfie stick venders, restaurant owners, coffee drinkers, pushers and people who like to speak loudly, to get another impression of this city – it owes me at least one ice cream!

rom_4

Rom

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s