Gefüllte Thymian-Brötchen

thymian_pizzabroetchen_2
Wenn ich zu einer Party einlade, gehören nicht nur Chips und Alkohol auf den Tisch, sondern auch kleine Leckereien. Das ist mir genauso bewusst wie meinen Gästen. Es muss klein und ohne viel Besteck gegessen werden, gut vorzubereiten sein und darüber hinaus selbstverständlich fantastisch munden.

Von einer Freundin damit angesteckt gibt es seit vielen Monden auch bei uns Pizzabrötchen auf einer Party. Diese ist Standard und Liebling zugleich. Allerdings habe ich nun einmal die Angewohnheit liebend gern neue kulinarische Dinge zu entdecken und auszuprobieren und möchte nicht immer meinen Gästen das Gleiche vorsetzen. Positiv überraschen lautet mein Zauberwort. Wie, gut dass mir dieses wundervolle Rezept unter die Augen getreten ist: Gefüllte Thymian-Brötchen. Punkt Nummer 1, der für sie spricht: In ihrem kleinen, glänzenden, knusprigen Gewand sehen sie so niedlich und süß aus, schmecken aber herzhaft. Mein Herz ging auf, als ich sie sah. Punkt Nummer 2: Thymian hat mich sofort angesprungen. Hatte ich mir doch vorgenommen, in Zukunft mehr mit Kräutern und ihren hervorragenden Aromen in meiner Küche zu arbeiten. Einzig allein vorm eigentlich empfohlenen Ziegengouda schreckte ich zurück und griff zu herkömmlichem Gouda: Meine Partykasse war schlicht und einfach dank aller anderen Einkäufe mehr als erschöpft. Trotz Online-Lieferservice von Rewe und vorherigen Besorgungen sind wir doch dreimal zum Supermarkt gestiefelt und schindeten unsere Rücken. Aber was tut man nicht alles für glückliche Gäste! Die Thymian-Brötchen jedenfalls zauberten ihnen ein Lächeln aufs Gesicht – oder war es nur der Alkohol?

 

Zutaten:

¼ l Milch
½ Würfel Hefe
600g und etwas Mehl
2 EL Zucker
Salz
1 Ei
50g weiche Butter
8 Stiele Thymian
75g grüne Oliven (ohne Stein)
150g Gouda (Stück)
1 Eigelb
2 EL Schlagsahne
ca. 2 EL Mohn- oder Sesamsaat

Zubereitung:

Milch und 1/8 l Wasser lauwarm erwärmen. Hefe hineinbröckeln und unter Rühren auflösen. 600g Mehl, Zucker, 1 TL Salz un Ei in eine Rührschüssel geben. Hefemilch zugießen. Mit den Knethaken des Rührgeräts ca. 6 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, dabei Butter in Flöckchen unterkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Thymian waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen. Oliven grob hacken. Käse fein reiben. Teig auf ein bemehlte Arbeitsfläche geben. Thymian darüberstreuen und unterkneten. Teig halbieren. Aus jeder Hälfte eine ca. 40 cm lange Rolle formen. Jeweils in ca. 18 Scheiben schneiden.

Teigscheiben nacheinander auf der bemehlten Handinnenfläche leicht flach drücken. Jeweils mittig ca. 1 TL geriebenen Käse und ½ TL Oliven geben. Teig über der Füllung zusammennehmen, verschließen und zu Brötchen formen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen, leicht mit Mehl bestäuben. Brötchen mit der Nahtstelle nach unten daraufsetzen, zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen.

Eigelb und Sahne verquirlen. Brötchen damit bestreichen, mit Mohn oder Sesam bestreuen. Bei 175°C Umluft ca. 15 – 18 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Warm oder kalt servieren.

Bon Appétit!

 Thymian Pizzabrötchen

Filled Thyme Gems

When I invite my friends to a party, I do not only place chips and alcohol on the table, but also little treats. I’m aware of that fact and my friends are, too. What is important is that those little treats are little (what a surprise),so that you don’t need any fork or knife to eat it, they have to be prepared quite quickly and on top of that they have to be tremendously delicious.

A friend of mine brought pizza gems with her a few years ago. They tasted so great that we always made pizza gems on parties from that moment on. They are a must have and our favorites at the same time. However I like to discover new culinary horizons and just don’t want to offer the same things on my parties every year. I want to surprise my guests – in a positive way of course. How lucky was I when I saw this amazing recipe: Filled thyme gems. Pro Number 1: They look so gorgeous, pretty and sweet in their little, shiny, crispy body, but taste hearty. Pro Number 2: The thyme in this recipe made me so curious. I planned to use more herbs in my kitchen because they look, smell and taste fantastically. The only thing I didn’t realize was the goat cheese gouda which I replaced with normal gouda: The goat one was quite expensive and after all those shopping before my birthday there wasn’t much money left. I think the thyme gems put a smile on my guest’s face – or was this just the alcohol?

Ingredients:

¼ l milk
½ dice of yeast
600g and a little bit of flour
2 tbsp. sugar
Salt
1 egg
50g smooth butter
8 peduncles of thyme
75g green olives (without stone)
150g gouda
1 yolk
2 tbsp. whipped cream
ca. 2 tbsp. poppy or sesame seed

Instructions:

Warm the milk and 1/8 l o water until lukewarm. Add the yeast and melt while stirring. Place 600g of flour, sugar, 1 teaspoon of salt and an egg in a bowl. Add the yeast milk. Knead it with a mixer for about 6 minutes until the dough is smooth, adding the butter in little slices. Set aside at a warm place and covered for about 45 minutes.

Wash the thyme, shake until dry and remove the leaves. Chop the olives roughly. Grate the cheese finely. Place the dough on a floured work surface. Spread the thyme on it and knead it. Halve the dough. Shape a roll of about 40 cm length of each half. Cut every roll in about 18 slices.

Press the dough slices on after the other on your floured palms. Place 1 teaspoon of cheese and ½ teaspoon of olives in the middle of it. Close the dough sliced and shape them into gems, place them on a baking tray which is covered with a sheet of baking paper (interface has to be on the bottom), leave them covered for about 20 minutes.

Mix the yolk and the whipped cream. Apply it on the gems, spread sesame or poppy on it. Bake at 175°C for about 15 to 18 minutes. Remove it of the oven and cool down. Serve warm or cold.

Bon Appétit!

 Thymian Pizzabrötchen

Advertisements

2 Comments Add yours

  1. Romy says:

    Super sehen die aus! Bei uns sind es oft Sauerkrautbrötchen die verlangt werden, seit wir sie einmal mit hatten (die klingen nur komisch, sind aber super lecker!).. ich bin eh eher für sowas zu haben, als das standardknabberzeug 😀

  2. Danke, liebe Romy! Wenn sich Brötchen länger halten würden (in zweierlei Hinsicht), würde ich die garantiert jede Woche essen 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s