30 Days of Yoga – meine persönliche Challenge

Yoga
2015 sollte für mich ein fittes, ein gesundes, ein ausgeglichenes Jahr werden. Ziemlich große Worte, die für den ein oder anderen vielleicht sogar hohl und inhaltsleer klingen mögen. Die Herausforderung liegt dann auch meist darin, nicht nur große Worte zu finden, sondern sie mit Leben zu füllen.

Nicht so ganz einfach wie ich meine. Arbeite ich doch tagtäglich und bin dank eines etwas längeren Arbeitswegs auch meist jenseits der 19 Uhr zu Hause. Sich dann noch aufzuraffen, ins Fitnessstudio zu gehen oder durch die Dunkelheit zu joggen, während zu Hause Wäsche, Kochtopf, Bügelbrett, Freund und Fernseher auf einen warten – ganz zu schweigen von meinem geliebten Blog-Baby – stellt mich vor eine relativ schwierige Wahl.

Ganz ehrlich: Meine Kraft reichte in den letzten Woche einfach nicht für all diese unterschiedlichen Ansprüche, Prioritäten und Welten in meinem Leben aus, um auch noch Sport zu machen. Am Wochenende bin ich sehr diszipliniert und mit viel Eifer ins Fitnesstudio gegangen, habe Cardio- und Muskeltraining als neue Freunde gewinnen dürfen und allmählich kleine Erfolge verspüren können. Doch ich stand vor einem kleinen Dilemma: Wohin mit meiner Energie unter der Woche? Wie abreagieren, abschalten und neue Kraft tanken für Arbeit, Blog und Freunde – wenn der Tag doch nur 24 Stunden hat? Ich bin schlicht und ergreifend nicht dafür geboren, abends nur auf der Couch zu sitzen und TV zu sehen.

Da entdeckte ich durch Zufall die 30 Days of Yoga Challenge mit Adrienne. 30 Tage lang jeden Abend oder Morgen 15 bis 30 Minuten Yoga machen? Klar, wenn’s weiter nichts ist, natürlich bekomme ich das hin! Challenge accepted! Die ersten zwei Tage habe ich mit vollem Eifer und Spaß erste Yoga-Übungen absolviert und mich an vergange Yoga-Stunden während meiner Studentenzeit erinnert. Und ja, das bewusste Atmen, die Stretch-Übungen, die so einfach aussehen, aber unglaublich effektiv sind, haben mir wirklich geholfen, vom Alltag abzuschalten und zu entspannen. Bis zum nächsten Morgen, an dem ich richtigen Muskelkater verspürte. Aber so einfach wie anfangs gedacht gestaltet sich tägliches Workout leider nicht. Was tun, wenn man abends mit einer Freundin Germany’s Next Topmodel schaut? Meine Vernunft brachte mich dazu, noch vorm Schlafengehen 30 Minuten Yoga dazwischen zu schieben. Während meines Geburtstagswochenendes musste ich leider pausieren, es ließ sich zeitlich einfach nicht einrichten und meine Schwester war mir wirklich wichtiger als Sport, aber seit letzter Woche bin ich wieder voll dabei. Am Wochenende nutzte ich die Übungen, um Schwung für den Tag zu erhalten. Unter der Woche ist Yoga mein Abschaltprogramm nach der Arbeit. Es funktioniert wirklich fantastisch und ich spüre meine Bauchmuskeln wieder – juchhuh! Auch wenn ich zu Hause mit einem schiefen Lächeln angeschaut werde, wenn man mich bei meinen Verrenkübungen beobachtet.

Also solltet Ihr nach einem sportlichen Ausgleich suchen, aber nicht mehr als 30 Minuten am Tag Zeit haben, kann ich Euch dieses Programm nur ans Herz legen. Es ist wirklich für jeden geeignet, da immer unterschiedliche Schwierigkeitsstufen pro Übung gezeigt werden. Ich habe nun schon 15 Tage geschafft – Ihr könnt es auch!

 

30 Days of Yoga – my personal challenge

2015 should be a fit, a healthy, a balanced year for me. These are quite big words which might sound a bit hollow and without any content for some people. The challenge is now not to only find big words, but to fill them with life.

Not as easy as I thought it would be. I’m working every single day (what a surprise) and thanks to my long journey to work I’m not at home before 7 pm which is quite annoying to me. It’s so hard to go to the gym when you work so long and if your laundry, your kitchen, your ironing board, your boyfriend and your TV are waiting for you at home – and don’t forget my blog baby – so the decision where to spend your rarely free time is quite challenging.

To be honest: My strength wasn’t enough during the past couple of weeks for all those different priorities and worlds in my life, to go to the gym a lot. At the weekend I’m very disciplined and really have fun going to the gym especially because I can share it with a gym partner, and I can see and feel a little success on my body. But what I found really challenging is where to work out during the week? Where should I let off steam, calm down and saving new energy for my work, my blog and my friends – when a day has only 24 hours? I’m truely not born for sitting on the couch the whole evening and watching TV. I have to do something actively.

That’s when I found the 30 days of yoga challenge by Adrienne by chance. Practicing yoga 30 days long, 30 minutes every evening or morning? Sure, I can do this! Challenge accepted! The first two days I did my first two lessons with lots of fun and motivation and surprisingly I remembered my past yoga lessons from my time at uni. And yes, the active breathing, the stretch practices which looks so easily, but are so hard and effective for your body really helped me forgetting my everyday life, trouble at work or wherever and relaxing. Till the next morning when I felt a big muscle ache. Practicing every day is way harder than expected. What should I do if I want to see Germany’s Next Topmodel on TV with a friend of mine? Answer: I did 30 minutes of yoga right before I went to bed. During my Birthday weekend there was truly no time to practice and my sister is way more important to me than any sport. But since last week I back again at doing yoga every single day. On the weekend I got used to do yoga after I’ve woke up to gain momentum for the day. During the week I did yoga after work to relax and calm down. It worked out fantastically and I’m beginning to feel my belly muscles again which is quite a success for me! Even if he is looking with a strange smile to me when he’s looking at me while I’m doing yoga – I don’t care, it feels so good for me.

So if you’re looking for some kind of sport, but you don’t have more time than 30 minutes a day, I can recommend you this program. It’s appropriate for really everybody because Adrienne is showing you different degrees of difficulty before each practice. I now managed 15 days of yoga – you can do it, too!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s