Lebenszeichen: Mais oui, c’est moi

Mais oui
Hüstel, schnief…Mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Endlich kann ich meine Finger wieder kurz dazu benutzen, über die Tastatur zu huschen anstatt ein Taschentuch zu halten oder in meine Armbeuge zu husten. Wenn schon erkältet, dann wenigstens korrekt, nicht?

Ja, wie vermutlich gerade mindestens jeden Zweiten hatte es auch mich letzte Woche eiskalt erwischt samt erhöhter Temperatur, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen und verstopfter Nase. Frage ich mich natürlich, was all der Grüne Tee, das Wasser, das Obst, der Sport und der Schlaf gebracht haben. Da lebt man eigentlich gesund – so denkt man zumindest – und dann braucht es nur einen niesenden Kollegen oder hustenden Mitfahrer in der U-Bahn, um völlig umgehauen zu werden.

Keine Angst, daran gestorben bin ich jetzt nicht – was Ihr schon an der Existenz dieses Posts und meinem immer noch vorherrschendem Sarkasmus erkennen könnt. Im Fieberdelirium jenseits von Gut und Böse befand ich mich zum Glück nicht, aber schon einen Tag bloßes Herumliegen im Bett inklusive apathischem Starren aus dem Dachgeschossfenster haben mir mehr als gereicht. Ich bin nicht der Typ zum Dahinvegetieren, ein oder zwei Tage im Selbstmitleid versinken und sich vom eigentlich auch kranken Krankenpfleger stündlich an die Wasserzufuhr einnern zu lassen waren schön und gut, haben aber vollkommen gereicht. In meinen hellen Momenten habe ich ewig darüber nachgedacht, wie ich mit möglichst wenig Zeit- und Energieaufwand möglichst umfassend unser Bad putzen kann. Schließlich war Freitag.

Zum Glück habe ich mich aufgerafft (Ruhe, Schlaf und Trinken haben sich ausgezahlt), bin durch den morgendlichen Bahn-Schnief-Hust-Dschungel ins Büro geschlürft und schreibe jetzt sogar noch diesen Post. Ich fühle mich wieder lebendig, daher kann ich erstens wieder voller Freude schreiben. Zweitens habe meine gesellschaftliche Abstinenz zum Anschauen herrlicher Zeitschriften nutzen können. Reichlich Inspiration zum Backen und Anziehen. Den Anfang wird wohl ein leckeres Kuchenrezept am nächsten Wochenende machen. Rein gesunde Ernährung schützt ja wohl leider nicht vor Erkältungen. Und langsam fühle ich mich wieder wie ich. Müssen jetzt nur noch die lästigen Bakterien und Begleiterscheinungen einer solchen Erkältung abklingen, damit ich mich wieder fit und vital fühle und mein Spiegelbild dies auch ausstrahlt –mais oui, c’est moi!

mais oui

Sign of life: Mais oui, c’est moi

There you go, finally you can read from me again. Finally I can use my fingers to clip and clap above my laptop instead of holding a tissue or coughing in my crook of the arm. If I have to have a cold, then I like it to have it correctly!

I guess at least every second person feels the same like I did during the past days (and like I’m feeling right now). Slightly fever, headache, growing pains and a blocked nose. So I’m now asking myself why I drank all this green tea and water, ate all those fruits, worked out quite often and slept eight hours per night. I lived really healthy – at least I thought I would – and then it only needs a colleague who is sneezing or a person coughing in the subway, to get a really bad cold? That’s not fair!

Don’t worry, I didn’t die – what you could recognize because I was able to write this post with my well-known sarcasm. My fever wasn’t really that bad, but I had to stay in bed the whole day sleeping and staring through the window because I didn’t have the strength to stand up. Meanwhile I’m not the type of person who likes to hang around the whole day without doing anything, that’s not me. While my „nurse“ (who has been ill as well) reminded me to drink enough water when I was awake I thought about how to clean our bathroom without spending too long with it. Crazy, isn’t it?

Fortunately I pulled myself together, (thanks to lying in bed, I quickly felt a little bit better), went to work and even can write this post right now. I feel alive again and I feel the joy of writing again which feels even greater for me. And I spend the time in bed not only with sleeping and staring, but also with reading magazines. Many inspiration for baking and wearing clothes for me! I already picked a delicious cake recipe for the next weekend and are really looking forward to it. Only healthy nutrition didn’t help me so far. And slowly I begin to feel like me – mais oui, c’est moi!

 

Advertisements

2 Comments Add yours

  1. lucyabakes says:

    I am glad you are feeling better!

    1. Thank you so much for your kind comment. It can only get better ☺️

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s