After Workout: Kidneybohnenburger mit homemade Fries

Kidneybohnen Burger
Vergangenes Wochenende war ich mit meinem Monsieur das zweite Mal gemeinsam im Fitnessstudio. Er hat mich in das Gerätetraining eingeweiht, sodass ich ergänzend zu meinem Cardio- und Freestyle-Programm meinen Körper noch mehr fordern kann.

Erkenntnis Nummer 1: Man kann allein so schön schummeln und schneller zählen als der Körper sich verausgabt bei den einzelnen Übungen. Wenn aber ein Trainingspartner und auch noch die hypermodernen Geräte mitzählen, klappt das nicht unbedingt. Erkenntnis Nummer 2: Ich beanspruche neuerdings ganz andere Muskelgruppen und weiß wieder, wie sich Muskelkater anfühlt. Geschirr aus der Spülmaschine ausräumen? Ganz schlechte Idee! Aber nach dem zweiten Training erkenne ich schon eine Steigerung meiner persönlichen Fitness. Erkenntnis Nummer 3: Nach 60 Minuten Powerworkout inklusive Cardio und schweißtreibenden Übungen, die mich definitiv an meine Grenzen brachten, hatten wir mörderischen Hunger. Kein Wunder, war es doch schon nach 15 Uhr.

Wir wollten etwas „Richtiges“, keinen Salat, keine Suppe. Etwas Großes, Deftiges, Nahrhaftes, aber trotzdem Vegetarisches. Nachdem es meine geliebten Süßkartoffeln nicht gab im Supermarkt meines Vertrauens (andere hatten wahrscheinlich ähnliche Einfälle wie ich), mussten „normale“ homemade Pommes herhalten. Und weil man von Pommes allein nicht satt wird – zumindest nicht, wenn man sich ausgewogen ernähren möchte – gesellten sich noch selbstgemachte Kidneybohnenburger dazu. Selbstgemachte Burger können durchaus gesund sein, wenn man die richtige Mischung erwischt. Was schaufelten wir unser Essen am späten Nachmittag in uns herein, nur um anschließend gleich mit dem Kuchen fortzufahren. Es war schließlich schon spät geworden – aber das ist schon wieder eine andere Geschichte…

Zutaten:

400g Kidneybohnen
1 Ei
3 EL Paniermehl
1 Zucchini
1 Paprika
6 mittelgroße braune Champignons
400g Kartoffeln
Salz, Pfeffer, Olivenöl
3EL Cajun-Gewürzmischung
4 Burgerbrötchen
2 EL Reibekäse

Zubereitung:

Zunächst die Kartoffeln schälen, waschen und in breite Streifen schneiden. Auf ein Backblech legen, 2-3 EL Olivenöl und der Cajun-Gewürzmischung einreiben. Bei 175°C etwa 25 Minuten backen.

Das Gemüse waschen und in feine Streifen schneiden. Eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen, das Gemüse darin bräunlich anbraten. Warm stellen.

Kidneybohnen in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Mit dem Ei und dem Paniermehl zu einer homogenen Masse vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen. Danach in einer Pfanne von beiden Seiten braun anbraten.

Die Burgerbrötchen kurz in den Ofen geben, danach herausholen und aufschneiden.

Nun die Burger zuerst mit dem Kidneybohnenbratling und darauf mit dem Gemüse belegen. Auf Tellern anrichten, die Pommes dazugeben.

Zu den Burgern passt meine Salsa-Sauce, die ich Euch hier bereits vorstellte, übrigens fantastisch.

Bon Appétit!

Kidneybohnen Burger

After Workout: Kidney beans burger with homemade fries

Last weekend I went to the gym together with my Mister for the second time. He introduced me to the workout machines, so that I can work out even more in addition to my cardio and freestyle workout.

Finding number 1: You can cheat so perfectly when you work out on your own. Who cares if you do less exercises if it’s only you who count them. If your training partner and the hypermodern machines are counting as well, cheating is quite harder. Finding number 2: There are so much more muscle groups of my body which I know and feel right now if you know what I mean. Clean up the washing machine and taking dishes out of it? Not a good idea one day after my workout! But after the second training I already feel a little difference in my body (probably because I already worked the whole last year). Finding number 3: After 60 minutes of power workout including cardio workout and lots of sweat, we were so incredibly hungry. No surprise as it was already 3 pm and we only had a little breakfast.

We wanted to eat something „real“, no salad, no soup. Something big, solid, nourishing, but vegetarian at the same time. Unfortunately we couldn’t find any sweet potatoes in our supermarket anymore (other people must have had the same idea like us), so we had to buy “normal” potatoes. And as fries are not enough in my opinion to call it a real meal, we combined them with homemade kidney bean burgers. Homemade burgers don’t have to be unhealthy if you make them on your own. We ate them really quickly, because the cake already waited to be eaten, too – but that’s another story…

 

Ingredients:

400g kidney beans
1 egg
3 tbsp. breadcrumbs
1 zucchini
1 pepper
6 brown mushrooms
400g potatoes
salt, pepper, olive oil
3 tbsp. cajun spice mix
4 burger biscuits
2 tbsp. grated cheese

Instructions:

Peel the potatoes, wash and cut them into little piece. Place them on a baking sheet, rub 2 to 3 tablespoons of olive oil and the Cajun spice mix. Bake for about 25 minutes at 175°C.

Wash the vegetables and cut into fine slices. Heat a pan with a little bit of olive oil, roast gently the vegetables into it until they become golden. Set aside and keep warm.

Squash the kidney beans with a fork in a bowl. Mix with the egg and the breadcrumb to a smooth paste and flavor with salt and pepper. Roast them gently golden on both sides.

Place the burger biscuits for a short while (1 to 2 minutes) in the oven, take out and cut them into two halves.

Now place the kidney bean „burger“ on the burger biscuit half, then the vegetables and on top the cheese. Set the other biscuit half on top, place on places and add the fries.

I highly recommend to serve these burgers with my home made salsa sauce which I already presented here.

Bon Appétit!

Kidneybohnen Burger

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s