30 to 30: Hosting a Dinner Party

Dinnerparty
Kaum habe ich den ersten Bucket Point meiner „30 Things to Do before 30“ abgehakt, folgt hier auch schon der nächste. Auch dieser Plan steht schon seit Längerem. Er ist gar älter als das Erstellungsdatum meiner Liste. Aber ganz sicher wird dies nicht die letzte Realisierung bis zu meinem 30. Geburtstag sein.

Worüber spreche ich überhaupt, fragt Ihr Euch? Über das Veranstalten einer Dinnerparty. Eine mit 4 Gängen und ziemlich vielen Gästen, genauer gesagt 11 an der Zahl inklusive mir. Eine mit festlich gedecktem Tisch, auf dem neben einer weißen Tischdecke, Kerzen und Dekoartikeln natürlich auch standesgemäß für 11 Leute eingedeckt wurde. Wobei wir bei der Glasauswahl (Weiß- oder Rotwein) und dem Besteck, das nach jedem Gang wieder abgewaschen wurde, großzügig mit der Etikette waren. Schließlich sollte nicht die Etikette im Vordergrund stehen, sondern ein schöner, geselliger Abend mit Freunden, gutem Essen und Wein.

Bereits letztes Jahr gaben wir eine solche Dinnerparty – im höchsten Hochsommer, den Ihr Euch hier in Deutschland vorstellen könnt – sodass wir dieses Mal wussten, worauf wir uns einlassen. Daher möchte ich Euch, sofern Ihr auch einmal eine Dinnerparty plant, ein paar wie ich finde sehr nützliche Tipps geben.

  1. Vorbereitung ist das A und O. Ich habe schon Wochen vor dem Event eine To-Do-Liste (wie sollte es auch anders sein bei mir) angefertigt mit allen zu kaufenden Dingen. Dazu gehört natürlich die Zusammenstellung des Menüs, wobei wir schon beim zweiten Punkt wären.
  2. Überlegt Euch genau, was Ihr kochen wollt. Möchte man eine Dinnerparty mit Freunden veranstalten, macht diese nur halb so viel Spaß, wenn Ihr den ganzen Abend ausschließlich in der Küche verbringen müsst, um das aufwändige Menü zu kochen, während am Tisch die Musik spielt und Ihr die heißesten News verpasst. Also sucht Euch lieber Rezepte heraus, bei denen Ihr den Großteil vorbereiten könnt, um am Abend alles nur noch zu braten, kochen oder zu backen. Das spart viel Stress und Mühe und gibt Euch die Gelegenheit, Zeit mit Euren Freunden zu verbringen.
  3. Wenn Ihr die Speisen nicht kennt, veranstaltet am besten ein Probekochen. Auch wenn ich nicht für mein Menü bewertet wurde, würde ich mich unglaublich ärgern, wenn mir das Essen misslingen und meine Gäste hungrig nach Hause gehen müssten. Ich glaube, da bin ich sicher nicht allein. Daher habe ich im Vorfeld alle mir unbekannten Gerichte zur Probe gekocht, um Aufwand, Zeit und Schwierigkeitsgrad abschätzen und mich mit den Zutaten vertraut machen zu können. Das verschafft mir die nötige Sicherheit, um am Eventabend einigermaßen entspannt sein zu können.
  4. Auch auf solch vermeintlich unwichtigen Dinge wie Löffel, Messer oder Teller achten. Also am besten vorher durchzählen, ob auch jeder von einem Tellerchen essen kann oder Ihr vorher welche dazukaufen müsst. Das ging uns zumindest so, zum Glück haben wir aber mitgedacht.
  5. Wenn Ihr viel Besuch erwartet und vielleicht kein Auto habt so wie wir, dann kauft frühzeitig ein und in mehreren Schüben. Getränke kann man getrost eine Woche vorher einkaufen, was zu gewaltigen Muskelkater vermeidet, wenn man eigentlich in der Küche stehen sollte.
  6. Durchatmen, entspannen und für Ruhemomente sorgen. Klingt einfacher geschrieben als realisiert, bewirkt aber große Wunder. Gerade ich spreche hier aus Erfahrung. Dreht sich der Uhrzeiger schneller als mein Messer schneidet, verliere ich schnell mal die Nerven. Schreie durch die Küche, werfe mit Sachen um mich, sogar einzelne Tränen kullern. Daher für mich der wichtigste Hinweis überhaupt: Versucht wenn irgendmöglich Euch ein paar Stunden am Eventtag freizunehmen und rauszukommen. Es lohnt sich und hat mir den Tag gerettet und mich vor dem (Achtung: Übertreibung) Nervenzusammenbruch bewahrt.
  7. Zu guter Letzt: Nimmt es nicht zu ernst (ja, ich möchte auch immer alles perfekt machen!), es sind schließlich Eure Freunde oder Eure Familie und nicht eine Fachjury, die über Euer Leben entscheidet. Also habt Spaß, freut Euch, sofern Ihr gern in der Küche steht (ich jedenfalls tue es) und genießt den Abend. Das Lob der Gäste über Eure Kreationen, Ihre gute Laune und auch der Wein sind alle Mühe Wert!

Diese Hinweise klingen recht simpel, aber mit ihrer Hilfe hatten wir eine wirklich großartige Zeit, das Essen war superlecker – und den nächsten Tag haben wir obendrein auch noch erlebt. 🙂

Dinnerparty


30 to 30: Hosting a dinner party

As soon as I completed my first bucket point on my „30 Things to Do before 30“ list, I’m writing about the next one. This plan has also existed for a long time. It’s even older than the creation date of my list. But this won’t be the last realization of it until my 30th birthday – that’s for sure.

What am I talking about, you ask? About hosting a dinner party. A dinner party with four courses and a lot of guests, more precisely 11 including me. A dinner party with a festive sheltered table, which we covered with a white tablecloth, candles and decoration items as well as with dishes for 11 people. Whereupon we were broadminded regarding the choice of wine glasses (white or red wine) or regarding the flatware, which we cleaned after each course instead of placing four different flatware for all courses for everyone. After all it was not the etiquette which was in the focus, but a nice, convivial evening with friends, fantastic food and wine.

We hosted such a dinner party already last year – in the most midsummer you could imagine here in Germany – so we knew to what we would engage this time. Therefore I would like to give you some advices in case you plan to plan such a dinner party, too.

  1. Preparation is the alpha and the omega. I already created a to do list (what a surprise) weeks ago with all ingredients we have to buy. The composition of the menu belongs to that issue, too. What brings us to the second advice:
  2. Think carefully about what you want to cook. If you want to realize the dinner party with friends, it’s not fun to spend the whole evening in the kitchen cooking the complicated menu, while your friends are sitting at the table, talking about this and that and having fun. You don’t want to miss the hottest news, do you? Choose recipes for which you can prepare the majority, so that you only have to bake, cook or roast the stuff. That saves time and stress and gives you the opportunity to spend time with your friends.
  3. If you don’t know how to cook the single courses, then organize a pre-cooking. You don’t cook for 11 people every day, so it’s better to know how much time it needs to prepare each course. I wasn’t rated with my menu, but I would have been very upset if it would have been not delicious and my guests would have left our dinner party with an empty stomach. That’s why I tried all meals which I didn’t know yet before our party, to estimate the time, effort and degree of difficulty and to get to know all ingredients. That provided me with the necessary security, to be reasonably relaxed during the event.
  4. Take care also about such items that seems to be not so important like spoons, knifes and plates. Count all items at first, so that everyone can eat from a plate and use a fork and a knife. Otherwise buy every missing item. We didn’t have enough plates and forks at home, but thoughtful as we are we counted everything before the event and could buy enough dishes.
  5. If you expect a lot of people and you don’t have a car like us, begin to buy as early as you can and go several times to the supermarket. You can buy beverages one week before the event, that’s okay. Then you avoid muscle ache when you have to stand in the kitchen the whole day.
  6. Breathing, relaxing and taking moments of quietness. That sounds easier to write than to realize it, but if realized you feel so much better and so much more energy in yourself. Yes, I’m speaking from my own experience. If the watch hand moves faster than my knife is cutting, I easily loose my mind. Then I’m screaming in my kitchen, throwing things through the air, even single tears stream on my face. Therefore the most important advice for me: Try to take some minutes or hours before the event to make something relaxing to keep a level head. It’s worth it.
  7. Finally: Don’t take it too seriously (yes, I want to make everything perfect, too). They are your friends or your family, not a jury that judges about your life. So have fun, be excited, if you like to be in the kitchen (I DO) and enjoy the evening. The praise of your guests about your culinary creations, their good mood and the wine are worth all the tears, sweat and effort!

These are only a few and quite simple advices, but with the help of them, we had such a good time hosting that dinner party – and survived the party. 🙂

Advertisements

3 Comments Add yours

  1. retnuk1408 says:

    …und siehe da: die Stühle haben bis heute durchgehalten, getreu dem Motto: “Wir schmeißen nüscht weg.”

  2. Es sind sogar Daniels Lieblingsstühle 😄

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s