30 to 30: Mein erster Kochkurs

Kochkurs Be my Butterfly
Wer mich kennt oder von Zeit zu Zeit meinen Blog hier verfolgt, dem wird sicher eins meiner größten Hobbies nicht unerkannt geblieben sein. Und wer von diesen Personen mich zu Hause besucht, weiß genau, wo er mich finden kann: in meiner kleinen, aber feinen Küche.

Ich liebe es zu kochen, Freunde und Familie mit neuen kulinarischen Genüssen zu überraschen und zu verwöhnen, sie mit Aromen, guten Zutaten und dem passenden Glas Wein für einen kurzen Moment heraus aus dem oft so stressigen Alltag zu holen hinein in eine wohlschmeckende Welt. Und genauso wie das Kochen mag ich auch jegliche Kochsendungen. Am liebsten mit Hobbyköchen oder unerfahrenen Semi-Prominenten. Ihr ahnt sicher, auf welche Art von Fernsehprogrammen ich damit anspiele. 😉

Da liegt es doch eigentlich mehr als nah, dass ich, schon um meiner eigenen Weiterbildung Willen, einen Kochkurs besuchen möchte, nein muss. Ja, ich gebe es zu, als ich meine 30 to 30 Liste angefertigt habe, hatte ich den Gutschein für einen solchen Kochkurs bereits zu Hause in der Schublade. Bereits letztes Jahr zu Weihnachten schenkten mir meine Eltern einen Gutschein für einen Miomente Kochkurs. Super begeistert screente ich sofort deren Website, aber monatelang wollte deren Planung mit meiner eigenen einfach nicht kumulieren. Der vegetarische Thai-Kurs fand nur zwei Mal im ersten Halbjahr dieses Jahres statt. Und genau an diesen Tagen weilte ich nicht in Hamburg. Super ungeduldig entschied ich mich schließlich, den Französischen Kurs zu buchen, nur um endlich diesen Gutschein einlösen zu können. Ausgerechnet einen Tag während der Fußball WM auszuwählen zählte wohl eher nicht zu meinen hellen Momenten. Denn außer mir meldete sich mal so niemand an, sodass der Kurs leider abgesagt wurde. Im Sommer scheint auch niemand Lust auf dampfende Töpfe zu haben, alle Kochschulen Hamburgs verschlossen mehrere Monate ihre Toren. Aber Rettung war in Sicht: Mitte November hatte ich einen weiteren vegetarischen Kochkurs gefunden. Fortuna stellte sich jedoch abermals in meinen Weg: Auch dieser Kurs wurde abgesagt. Diesmalige Begründung: In der Vorweihnachtszeit sind Kochschulen naturgemäß ausgebucht mit Firmenveranstaltungen. Da hat ein schnöder Kurs keinen Platz mehr. Hätte man sich das nicht bereits im Sommer bei der Planung denken können?

Ich schrieb eine leicht aufgebrachte E-Mail an den Veranstalter und äußerte meine starken Bedenken, diesen Gutschein jemals einlösen zu können. Schließlich wünsche ich mir keinen Gutschein zu Weihnachten, wenn ich danach mehrere Jahre auf seine Einlösung warten muss. Diese Logik erschließt sich mir nicht so ganz. Schlussendlich fand ich doch noch einen Kurs: Be my Butterfly – Thai-Küche. Oh Wunder, er sollte noch in diesem Jahr stattfinden. Wunder Nummer 2: Er fand tatsächlich statt.

Letzte Woche stand ich mit acht weiteren Hobbyköchen in der Schlemmerküche am Herd, unter fachkundiger Anweisung unseres Profis Boris. Fünf Gänge galt es zu zaubern: Betelblätter-Schiffchen gefüllt mit Ingwer, Limette, Chili, Erdnüssen und Tamarindensirup, eine Tom Kha mit Garnelen, einen scharfen Papaya-Salat, einen mit geräuchertem Rindfleisch angemachten Salat, Fischplätzchen mit Gurkenrelish, rotes Entencurry und in Kokoscreme marinierte Bananen mit Klebreis. Ergebnis: 5 Geschmacksexplosionen auf meiner Zunge. Und das lag nicht ausschließlich am reichlich verwendeten Chili, sondern an der riesigen Fülle an Aromen. Süß, salzig und scharf mit einem einzigen Biss. Was anfangs komisch klang, ließ mich in den siebten kulinarischen Himmel aufsteigen.

Selbstredend war ich für das Dessert zuständig, das im Grunde sehr einfach in der Zubereitung war. Natürlich dank Boris. So blieb mir allerdings viel Zeit, den Anderen unter die Arme zu greifen und somit tausend neue Eindrücke aufzusaugen. Allein der Fakt, dass wir unsere eigene Currypaste hergestellt haben, hat mich vom Kurs so was von überzeugt. Jeder hat übrigens eine kleine Portion davon mit nach Hause bekommen. 😀

Alles in Allem habe ich unzählige Tipps und Ratschläge erhalten und die Erkenntnis gewonnen, das Thai-Küche weitaus vielfältiger und komplexer ist als gedacht. Aber auch, dass man in Hamburg durchaus gute und authentische Zutaten finden und zubereiten kann. Nach vier Stunden Schnippelei und einem fürstlichen Dinner bin ich schließlich mit allen Rezepten im Gepäck und meiner Currypasten-Portion nach Hause gerollt. Wundert Euch also nicht, wenn ich in Zukunft das ein oder andere thailändische Rezept hier vorstellen werde.

Ach: Bitte entschuldigt die wenigen Bilder. Vor lauter Zuhören, marinieren, mixen, schneiden und essen bin ich irgendwie nicht dazu gekommen, anständige Fotos zu schießen.

 

Kochkurs Be my Butterfly
30 to 30: My first cookery course

All of you who know me in real life or read my blog from time to time, might have recognized one of my biggest hobbies. And all of you who visit me at home, know for sure where to find me: in my tiny, but lovely kitchen.

I really love to cook, to surprise my friends and my family with new culinary pleasures and to pamper them, to give them the opportunity to leave their grey everydaylife and to plunge for a few moments in a delicious world. And as much as I like cooking, I like cooking shows on TV. Especially those shows with hobby chefs or wannabe VIPs. You might guess which programs I mean with that.

So no surprise that I want to participate on a cookery course. Yes, I admit, when I created my “30 to 30” list, I already had that voucher for such a cookery course at home. My parents gave it to me last Christmas. I was super excited and looked on the website almost every week, but unfortunately the time plans of that cooking school didn’t want to fit with my personal ones. My favorite course, the vegetarian Thai course took place only two times in the first six months of this year, on days when I wasn’t in town – sure. I was so anxious for redeem my voucher that I booked a French course. How lucky was I – no I wasn’t – that this course should take place during the Football World Championship. No one else except for me booked this special course, so they canceled it. During the summer months no one seemed to be in the mood to sweat in the kitchen: all cooking schools closed their doors all summer long. But I found a vegetarian cookery course for November which I booked without thinking too long about it. I really looked forward to it, counted the days till November. So you could imagine how upset I was when I got another email from them: They canceled this course as well. Reason: During the pre-Christmas season there are so many companies who book cookery courses as Christmas parties, so there seems to be no time and place for me anymore. Didn’t they already know that months ago? It’s not a big surprise that Christmas is in December!

I wrote an email (with all my anger in me) to the organizers and explained them my concerns – that I’m not sure anymore if I will ever get the chance to redeem my voucher. I don’t want to get such a voucher for Christmas if I have to wait for years till I can redeem it. I can’t understand that logic – if it’s logic at all. Finally I found another course: Be my Butterfly – Thai Kitchen. Oh wonder, he should take place even this year. Wonder number 2: He actually DID take place.

So last week I stood in front of the stove, together with eight other hobby chefs, following the instructions of our professional chef Boris. Our aim was to prepare five courses: betel leaves, filled with ginger, chili, peanuts and tamarind syrup, a tom kha soup with prawns, a hot papaya salad, a smoked beef salad, fried fish with cucumber relish, red duck curry and litte sugared bananas marinated in coco cream and sticky rice. Result: 5 flavor explosions on my tongue. And not only had the chili caused these explosions, also the plenty of flavors. Sweet, salty and hot in one bite. The ingredients sounded quite weird to me at first, but convinced me 100%.

I was of course responsible for the dessert whose preparation was quite simple. Thanks to Boris of course. Thereby I had lots of time to help the other ones and to absorb thousands of new culinary impressions. The fact that we fabricated our own curry paste was enough to convince me of this course. By the way: Everyone got his little own portion for takeaway which I find really cute and practical. 😀

All in all I got plenty of advises and the insight that Thai kitchen is way more manifold and complex that I thought. And the insight that it is indeed possible to find good and authentic ingredients and to prepare them properly. After four hours of cutting and a baronial dinner I went home – with lots of recipes in my bag and a handmade portion of curry paste. So don’t be surprised if you’ll find new Thai recipes on my blog in the future.

By the way: I’m sorry I didn’t take more photos. I had so much to do with listening, mixing, marinating, cutting and eating, that I couldn’t manage to take proper photos.
Kochkurs Be my Butterfly

Advertisements

One Comment Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s