Landlust: Apfelkuchen mit einem Schuss Rum

Apfelkuchen
Wenn es eine Tradition in meiner Familie gibt, die wir, seit ich denken kann, jeden September begehen, dann  ist das die Apfelernte. In meiner Heimatstadt gibt es ganz in der Nähe eine große Apfelplantage, auf der jeder selbst so viele Äpfel pflücken kann wie er tragen mag. Natürlich nur gegen Bezahlung, aber viel günstiger als im Supermarkt und frischer geht es auch nicht.

Natürlich fanden wir es früher viel spannender, unter den Bäumen hindurch zu rennen, fangen zu spielen, uns zu verstecken. Oder noch besser: Äpfel naschen nach Herzenslust. Es gibt nichts kulinarisch Schöneres für mich im Herbst, in einen frischen Apfel zu beißen. In einen, aus dem beim ersten Bissen sofort so viel Saft heraustropft, dass man sich die Hände danach lecken kann.

Heute wohne ich leider zu weit weg, als dass ich dieser Familientradition immer noch beiwohnen kann. Und wie es das Erwachsensein so mit sich bringt, ist der Job viel wichtiger geworden, es bleibt schlichtweg keine Zeit, schnell raus aufs Land zu fahren nach der Arbeit, um Äpfel zu pflücken. Im Geiste jedoch war ich heute meiner Familie beim Apfel pflücken ganz nah, denn ich habe Apfelkuchen gebacken. Mit einem ganz feinen Rührteig und einer sehr cremigen Schmand-Crème. Und damit sich das Erwachsensein auch mal auszahlt, habe ich noch etwas Rum in die Crème hinein gegeben. Himmlisch herbstlich und wahnsinnig lecker – mein Beitrag zur September-Ausgabe von „Ich back’s mir“. 🙂

 

Zutaten:

125g Butter
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
200g Mehl
1TL Backpulver
300g Schmand
50g Zucker
2 Eier
4cl Rum
1 Pck. Vanillepudding
1kg Äpfel
2EL Zitronensaft
25g Butter
2EL Aprikosenmarmelade

 

Zubereitung:

Für den Rührteig Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Teig auf ein gefettetes tiefes Backblech streichen.

Schmand, Zucker, Eier, Rum und Puddingpulver verrühren. Guss auf den Teig gießen. Äpfel waschen, Kerngehäuse ausstechen. Äpfel in dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln. Apfelscheiben schuppenartig auf dem Teig verteilen. Butter in Flöckchen darauf verteilen. Bei 180 °C ca. 40 Minuten backen. Kleiner Tipp: Zwischendurch immer mal wieder in den Ofen schauen. Bei mir  waren nach 25 Minuten schon ein paar “spätbraune” Stellen, sodass ich flugs die Temperatur nach unten gedreht und den Kuchen schon nach 30 Minuten aus dem Ofen genommen habe. Kuchen herausnehmen. Mit Aprikosenmarmelade bestreichen. Mit frischer Schlagsahne servieren (die hilft auch gegen spätbraune Stellen 😉 ).

Apfelkuchen

Bon Appétit!

 

Apple cake with a dash of rum

If I should name a family tradition that we always celebrate in fall, it would be definitely picking apples. In my home town we have a big apple plantation in the near to which we always went each fall, as long as I can remember. It was a really big thing for us. As a child it was more fun playing tag or hide-and-seek under the trees. And nibble as many apples as we could. Even now the best moment in fall for me is when I bite into a fresh apple. An apple which is so fresh that its juice comes out right after the first bite. So much juice that all of your hands will smell like apple for the rest of the day.

Today I live too far away from my hometown to enjoy this tradition with my family. And you know as an adult my job is way too important for me and I simply don’t have time to go to one of the villages near Hamburg to pick some apples. Or at least I don’t take the time to do it. But while I baked my super delicious apple cake, I had my lovely family in mind.  A thin dough, topped with sour cream and fresh apples. And to enjoy my adult life a little bit more, I added a tiny little bit of rum. 🙂

 

Ingredients:

125g butter
100g sugar
1 package vanilla sugar
1 pinch of salt
2 eggs
200g flour
1tsp. baking powder
300g sour cream
50g sugar
2 eggs
4cl rum
1 package of vanilla blancmange powder
1kg of apples
2EL lemon juice
25g butter
2EL apricot jam

 

Instructions:

For the dough stir creamy the butter, sugar, vanilla sugar and the salt with a handheld electric mixer. Mix in the eggs. Mix the flour with the baking powder and stir in. Put the dough on a deep greased baking sheet.

Mix the sour cream, the sugar, the eggs, the rum and the blancmange powder. Pour it onto the dough. Wash the apples, remove the apple core. Cut the apples in thin slices, sprinkle lemon juice on them. Spread the apple slices on the dough. Then spread little pieces of butter on the apple slices. Bake it at 180° Celsius for about 40 minutes (my cake was already ready after 30 minutes, so please look at the oven from time to time). Take the cake out of the oven, apply apricot jam on it. Let it cool down a bit, then serve with fresh whipping cream.

Bon Appétit!

Apfelkuchen

 

 

Advertisements

2 Comments Add yours

  1. Manchmal weint man der Kindheit schon ein bisschen nach. Alles schien so unbeschwert…
    Dein Apfelkuchen sieht lecker aus und die Cème mag ich sehr.

    Liebe Grüße,
    Juliane

    1. Danke für deinen lieben Kommentar. Ach ja, manchmal kann das Erwachsensein so nüchtern sein. Aber immerhin können wir jetzt gut Backen, das entschädigt doch etwas ☺️

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s