Was nach dem Osterhasen kommt: Neues Backmaterial

apfel karamell cookiesDas Osterfest ist für dieses Jahr zwar schon wieder vorbei – seine Nachwehen werden aber noch ein paar Wochen in meinem Gedächtnis und in meinem Gaumen bleiben, hoffentlich aber nicht auf meinen Hüften. 🙂 Ja, ich gebe zu: Ostern ist mein absolutes Lieblingsfest im Jahr.

Es wird nicht ganz so gehypt wie Weihnachten, das einen jedes Jahr in ein Gefühlschaos treibt und um den Verstand bringt. Immer ausgefallenere und vor allem immer teurere Geschenke müssen her. Nur um richtig auftrumpfen zu können. Da geht in meinen Augen der wahre Gedanke, nämlich mit den Lieben eine schöne, entspannte Zeit zu verbringen, total unter. An Ostern schenkt man sich zum Glück nicht so viel, wenn überhaupt. Höre ich mich in meinem Bekanntenkreis um, gehöre ich ohnehin zu den Wenigen, die noch richtig Ostereier suchen gehen. So richtig meine ich. Wir stiefeln los in den Wald – früher sind wir auch noch stundenlang über Stock und Stein gewandert und haben sogar bei Schnee ein Picknick gemacht, dann aber im Auto. Wir genießen die Frühlingssonne, sofern sie sich denn zeigt, erkunden Wiesen und Wälder und tauschen uns nebenbei über die Neuigkeiten in unserem Alltag aus. Die Kleinen bekommen, damit sie nicht die Hoffnung verlieren, dem Osterhasen doch noch zu begegnen, kleine Schokohasen und Schokoeier auf den Weg gelegt. Quasi als Wegzehrung. Und schlussendlich verkrümeln sich die Männer, damit die Frauen die Osternester verstecken können.

Bei all dem geht es weniger darum, ein riesengroßes Geschenk zu bekommen, sondern eher um den Spaß, die Nester zu finden. In diesem findet man dann meist ein paar süße Leckereien oder eine kleine Aufmerksamkeit. Was ich dieses Jahr verschenkt habe, habe ich Euch ja hier und hier bereits mitgeteilt. Nun hatte ich das große Glück, eine Backmischung in meinem Körbchen zu finden. Und damit meine ich keine schnöde Pappverpackung aus dem Supermarktregal (wer verschenkt schon so was?), sondern ein liebevoll zusammengestelltes Einweckglas. Darin befinden sich Zutaten wie Zucker oder Mehl, die nur miteinander vermengt und mit Eiern und Milch ergänzt werden müssen. Anleitung und Zutaten stehen auf einem kleinen Kärtchen. Wirklich kinderleicht. Ich kannte diese Idee bisher nur aus den USA. Wirklich hübsch zurecht gemacht und auch für Backmuffel geeignet. In meinem Glas befindet sich eine Mischung für Apfel-Karamell-Cookies, die ich bei Gelegenheit unbedingt ausprobieren muss. Man muss eben immer über seinen Backformenrand hinausblicken. 🙂 Und wenn ich die Cookies ausprobiert habe – und das wird schon ganz bald soweit sein – dann lasse ich es Euch natürlich zuerst wissen.

Advertisements

One Comment Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s