Backfieber nächster Teil: Russischer Zupfkuchen

russischer_zupfkuchen

Weil ich gerade so was von im Backflow bin, möchte ich Euch natürlich gern daran teilhaben lassen. Einer meiner weiteren absoluten Lieblingskuchen seit ewigen Tagen ist Russischer Zupfkuchen. 

Mag auch nicht verwundern, da er ja so Einiges gemeinsam hat mit Käsekuchen oder Cheesecake. Saftiger Quark und obendrauf noch Kakaostreusel – eine sagenhaft grandiose Kombination. Griff ich bisher noch auf die bekannte Backmischung vom allseits geliebten Doktor aus dem Supermarktregal zurück (lecker und ohne Erdnussspuren), hatte ich mir schon längst mal vorgenommen, meinen eigenen Anspruch leicht anzuheben und komplett auf eigene Zutaten zu vertrauen.

 

Nach kurzer Recherche war ein passendes Rezept auf dem wunderbaren Blog Kleiner Kuriositätenladen gefunden. Also zog ich mich in meine Backstube zurück, um meinen ersten Versuch zu starten. Zwei kleine Malheurs sind mir natürlich gleich mal unterlaufen: Ich hatte völlig vergessen, dem Teig Backpulver zuzufügen, holte das aber bei der Quarkmasse auf, in der Hoffnung, dies ausgleichen zu können. Richtig aufgegangen ist mein Kuchen leider trotzdem nicht. Ungenauigkeit Numero Deux: Wenn man ein Rezept liest, sollte man vielleicht darauf achten, für welche Backform es geeignet ist. Dann bleibt die Verwunderung aus, warum es nach so wenig Teig aussieht. Denn eigentlich sollte nur eine 18 cm-Springform genommen werden, meine war aber ein paar Zentimerterchen größer. Macht aber nichts, dann kann ich guten Gewissens gleich mehrere Stücke auf einmal essen. 🙂

Und so geht das leckere Kunstwerk:

 

Zutaten:

Schokoteig

50 g Zucker

50 g Butter

1 Eigelb

100 g Mehl

20 g Kakao

5 g Backpulver

 

Quarkmasse

2 Eier

1/2 TL Salz

300 g Quark

40 g Zucker

20 g Maisstärke

70 ml Rapsöl

Mark einer halben Vanilleschote

Abrieb einer halben unbehandelten Bio-Zitrone

 

Zubereitung:

1. Alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und möglichst schnell zu Streuseln verarbeiten.

2. 2/3 in eine gebutterte und mit Kakaopulver ausgestäubte Form geben und gut festdrücken.

3. Die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz schaumig, aber nicht komplett steif schlagen. Alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben und zu einer cremigen Masse verrühren, das cremige Eiweiß behutsam unterheben.

4. Die Quarkfüllung auf den Schokoboden geben und glatt verstreichen. Die Streusel darüber verteilen und den Kuchen im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 30-45 Minuten backen.

 

PS: Das Eigelb, was von der Quarkmasse übrig ist, könnt Ihr mit die Quarkmasse geben. Hatte ich vergessen, soll aber für eine besseren Halt der Masse sorgen. Ich möchte hier ja keine Backfehler verschweigen ;).

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s